Die beiden wichtigsten Straßen sind die Nationalstraße-125 und die Autobahn 22.  Beide Straßen verlaufen in Ost-West-Richtung und werden jeweils gesondert auf einer Seite behandelt. 

Hier werden alternative Routen beschrieben. Auf diesen Straßen geht es oftmals weniger hektisch zu. Viele Restaurants und Cafés laden zu einer Pause und guten portugiesischen Snacks oder Menüs ein. Die Preise sind günstig und die Portionen üppig.


A-2 (E-01)

Die Autobahn 2 / Europastraße 01 ist  von der A-22 erreichbar und führt Richtung Norden nach Lissabon. Die einzige weitere Auffahrt an der Algarve ist in der Nähe des Ortes São Bartolomeu de Messines direkt von der N-124.  Die Autobahn ist mautpflichtig. Beim Auffahren wird am Automat ein Ticket gezogen, und beim Verlassen der Autobahn muss sofort bezahlt werden.

Die Via Verde Spur ist nur mit einem entsprechenden OBU (on Board Unit) zu benutzen. 


IC-1

Die IC-1 ist die alte Strecke nach Lissabon; sie verläuft parallel zur A-2. Viele der alten Rasthäuser sind nicht mehr in Betrieb, jedoch ist die Straße eine gute Alternative zur mautpflichtigen Autobahn.


IC-27

Die IC-27 beginnt nördlich von Castro Marim und führt Richtung Norden (parallel zum Rio Guadiana und der spanischen Grenze) bis nach Beja im Alentejo. Ab etwa Alcoutim ändert sich die Richtung in Nord-West. Die Straße ist gut (teilweise vierspurig) ausgebaut. Die IC-27 hat die alte N-122 (noch befahrbar) ersetzt.

N-2

Die N-2 ist die längste Nationalstraße im Land, oft wird sie die Route 66 Portugals genannt. An dieser Stelle wird der südliche Abschnitt (etwa 60 KM) von Faro bis zur Grenze zum Alentejo, etwa 8 km nördlich der Gemeinde und des Ortes Ameixal, behandelt. Ein großer Teil des Streckenverlaufs führt, nachdem Faro verlassen wurde, durch Hügel und Wälder, die von kleinen Orten unterbrochen werden. Der Straße sieht man immer noch den Glanz vergangener Zeiten an, als die Route die Hauptverbindung von Norden nach Süden in Portugal war. Bei Sao Bras de Alportel wird die N-2 von der N-270 gekreuzt. 


N-270

Die N-270 startet direkt westlich von Tavira als Abzweigung an der N-125. Der Streckenverlauf führt über São Brás de Alportel, Loulé, Boliqueime (wo die N-125 erneut getroffen wird) und Paderne bis zur N-124. Die letzten Kilometer laufen parallel zur A-2 in nördlicher Richtung. Die Strecke ist landschaftlich sehr interessant und abwechslungsreich. Sie führt durch die Hügel des Hinterlandes sowie ursprüngliche Dörfer.


N-124

Die N-124 startet als Abzweigung der N-122 und führt durch das nördliche Algarve-Hinterland Richtung Westen. Die Gemeinden und Orte Pereiro, Martim Longo, Cachopo, Salir, Alte, São Bartolomeu de Messines, Silves werden durchquert. In Portimão trifft die N-124 auf die N-125 und endet dort.

Die Streckenführung ermöglicht immer wieder schöne Panoramablicke über die fast unberührte Natur des Algarve-Hinterlandes.